EU-Biodiversitätsstrategie

Im Parlament wurde diese Woche außerdem ein Initiativbericht zur Europäischen Biodiversitätsstrategie abgestimmt. Damit hat das Parlament eine Position zur Strategie bezogen. Nun erwarten wir konkrete Gesetzesvorschläge von der EU-Kommission.

Die Biodiversitätsstrategie beschreibt ein Maßnahmenpaket, dass sich dem Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt in Europa widmet. Die EU soll damit eine Vorreiterrolle einnehmen. Die verschiedenen Punkte beziehen sich z.B. auf die Nutzung landwirtschaftlicher Flächen, dem Einsatz von Pestiziden, der Grundschleppnetzfischerei oder den multifunktionalen Nutzen von unseren Wäldern. Der Wald ist dabei nicht nur der Lebensraum von vielen Tier- und Pflanzenarten, sondern auch der Lieferant des wichtigen Rohstoffs Holz. Die Bewirtschaftung von Wäldern schließt auch den Schutz der Biodiversität nicht aus, sondern kann sie sogar noch fördern. Es ist gut, dass wir uns diese Ziele in der Biodiversitätsstrategie setzen. Die Ziele müssen aber auch realistisch und erreichbar sein. Natur- und Artenschutz geht gemeinsam mit Landnutzung – und vor allem auch zusammen mit allen Beteiligten. Ich bin überzeugt, dass der Niedersächsische Weg auch ein vorbildliches Modell für eine europäische Strategie sein kann.