Die schlechte Nachricht der Woche

Wenn Sie meinen Newsletter regelmäßig verfolgen, wissen Sie bereits, dass ich zu jeder Ausgabe über eine gute Nachricht der Woche berichte. Das wird selbstverständlich auch in im aktuellen Newsletter nicht fehlen. Leider gibt es in dieser Woche jedoch auch eine Nachricht, die nichts Anderes als schlecht ist. Auch diese möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Erstmals in der Geschichte der Europäischen Union wurde der Haushaltsentwurf eines Mitgliedstaats von der EU-Kommission zurückgewiesen. Ausgerechnet das EU-Gründungsmitglied Italien legte einen Etatplan vor, der von der EU-Behörde nun abgelehnt wurde!

Völlig zurecht wie ich finde. Mit dem Haushaltsentwurf und der geplanten Neuverschuldung hat sich die italienische Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung bewusst mit der EU-Kommission angelegt! Bereits jetzt beträgt der Schuldenberg des Landes 2,3 Billionen Euro. Bereits jetzt zahlt Italien so viel an Zinsen, wie für das gesamte Bildungssystem.

Einsicht ist aus der populistischen Regierung Italiens jedoch kaum zu erwarten. Das zeigt auch das jüngste Ereignis aus Straßburg. Während einer Pressekonferenz von EU-Kommissar Pierre Moscovici schnappte sich ein EU-Abgeordneter der populistischen Lega Nord die Unterlagen des Kommissars und zerstampfte sie mit seinem Schuh.

Was einfach nur peinlich und lächerlich wirkt, zeigt leider auch, wie weit diese Populisten von einer rationalen, vernünftigen und verantwortungsbewussten Politik und Führung eines Landes entfernt sind.