Europaabgeordneter Gieseke im Austausch auf der MEYER WERFT in Papenburg

Über die Arbeit des Betriebsrates der Meyer Werft informierte sich der Europaabgeordnete Jens Gieseke (CDU). Er traf auf den in diesem Jahr neu gewählten Vorsitzenden des Betriebsrates, Nico Bloem, und seinen Stellvertreter Uwe Sap. Während Gieseke seine Arbeitsschwerpunkte im Parlament vorstellte, gingen Bloem und Sap auf aktuelle Themen der Werft aus Sicht der Arbeitnehmervertretung ein. Bloem betonte: „Die Werft hat volle Auftragsbücher, die wir mit unserer motivierten Mannschaft schaffen müssen. Uns ist sehr wichtig, dass bei der Arbeitsdichte keine Kollegen auf der Strecke bleiben.“ Vor allem im Einsatz mit Werkverträgen gäbe es aus Sicht des Betriebsrats politischen Regelungsbedarf.

Gieseke, der seit 2014 dem Europäischen Parlament angehört, bot seine Unterstützung gerade in europapolitischen Fragen an. Aktuell betreut er für seine Fraktion wichtige Mobilitätsthemen. Dass das von der Meyer Werft gebaute Schiff AIDAnova als erstes Kreuzfahrtschiff mit dem Flüssiggas LNG fährt, bewertet Gieseke als wichtiges Signal. Mit solchen umweltfreundlichen Innovationen stärke die Meyer Werft ihre Position im Markt.

Gieseke ging zum Ende des Gespräches auch auf die Europawahl ein, die im Mai 2019 stattfinden wird, „Europa hat – gerade hier in der Grenzregion – eine so große Bedeutung. Deshalb ist eine hohe Wahlbeteiligung so wichtig.“