Zustand des Waldes

In dieser Woche haben wir uns auch ausführlich mit dem Thema Wald beschäftigt. Trockenheit und Hitze haben im zweiten Jahr in Folge in vielen Regionen Europas den Zustand der Wälder dramatisch verschlechtert. Während in Südeuropa immer wieder Waldbrände wüten, leiden in Mitteleuropa besonders Fichten-Monokulturen unter dem Borkenkäferbefall. Der prophylaktische Holzeinschlag, der die Ausbreitung des Schädlings verhindern soll, führt zu einer Erhöhung des Angebots und damit zu einem Fall der Holzpreise.

Die flächendeckenden Waldschäden in vielen Regionen sind eine Ausnahmesituation. Aus diesem Grund hat die EVP sich für EU-Nothilfen für Waldbesitzer ausgesprochen. Diese Hilfen können zumindest kurzfristig für Linderung sorgen. Mittelfristig muss nachhaltige Forstwirtschaft aber auf Mischwälder setzen, die stabiler auf Umweltbedingungen reagieren. Natürlich geht eine solche Umstrukturierung nicht von heute auf morgen.

Auch über die zunehmende Anzahl von Waldbränden im Amazonasgebiet sind wir in der EVP-Fraktion sehr besorgt. Hier vernichten Brände und Brandrodungen Teile des größten Regen- und Trockenwaldes der Erde. Wälder sind die Quelle unserer Atemluft und dienen gleichzeitig als Kohlenstoffsenken. Der Schutz und Erhalt der Wälder ist unerlässlich im Kampf gegen den Klimawandel.

Die EVP-Fraktion besteht daher darauf, dass die Probleme des Regenwalds im Amazonasgebiet nur durch internationale Klimaschutzabkommen oder moderne Handelsabkommen gelöst werden können. Brandrodungen zur Urbarmachung für die Landwirtschaft sind eine kurzsichtige Politik, die Lebensgrundlagen zerstört. Die EU muss ihren politischen Einfluss nutzen, um die Brandrodungen im Amazonasgebiet zu stoppen.