Oleg Senzow nimmt Sacharow-Preis entgegen

Bereits am 12. Dezember 2018 wurde der ukrainische Filmregisseur Oleg Senzow mit dem Sacharow-Preis des Europäischen Parlaments für geistige Freiheit ausgezeichnet – als Anerkennung für seinen friedlichen Protest gegen die illegale Besetzung seiner Heimat Krim sowie für seinen Mut, seine Entschlossenheit und seine Überzeugungen zur Unterstützung von Menschenwürde, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten. Aber erst in der November-Plenarsitzung 2019 konnte das Europäische Parlament den Preis mit einem Jahr Verspätung überreichen.

Denn der Ukrainer war seit 2014 wegen angeblicher Terrorpläne gegen die De-facto-Herrschaft Russlands auf der Halbinsel Krim in einem russischen Straflager inhaftiert. Oleg Senzow wurde zum Symbol der rund 70 ukrainischen Bürger, die von russischen Besatzungstruppen auf der Krim illegal verhaftet und zu langen Haftstrafen verurteilt wurden. Im September 2019 kam er im Rahmen eines Gefangenenaustauschs zwischen Moskau und Kiew frei.

Mit seinen friedlichen Protesten hat Senzow den Ukrainern auf der besetzten Krim und den politischen ukrainischen Häftlingen in russischen Gefängnissen eine Stimme verliehen. Er ist letztes Jahr zu Recht mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit ausgezeichnet worden. Dass er den Preis nun persönlich in Empfang nehmen konnte, ist ein wichtiges Signal an seine Mitstreiter in der Region.