Landesvorstandssitzung der CDA

„Wir müssen unsere Industrie als Partner in Sachen Klimaschutz begreifen und die nötige Transformation mit der sozialen Frage verbinden“, forderte der Europaabgeordnete Jens Gieseke (CDU) in einer Landesvorstandssitzung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Niedersachsen.

Die CDU-Arbeitnehmervertreter diskutierten mit dem Abgeordneten aus dem Emsland den viel beschworenen europäische Green Deal, der als Fahrplan für eine nachhaltige EU-Wirtschaft bezeichnet wird. Ziel ist es, klima- und umweltpolitische Herausforderungen in allen Politikbereichen als Chancen sehen zu sehen und den Übergang gerecht zu gestalten. Gieseke machte deutlich, dass um die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie geht: “Wenn es auch in Zukunft noch eine deutsche Automobil-, Stahl- oder Chemieindsutrie geben soll, dann darf es keinen Green Deal mit der Brechstange geben. Dann brauchen wir ein Vorgehen mit Augenmaß.” Dazu sei es besonders wichtig, jetzt in Forschung und Entwicklung zu investieren und Innovationen zu unterstützen, so Gieseke. Der Christdemokrat arbeitet in Brüssel im Verkehrs-, Industrie- und Umweltausschuss und ist Vorsitzender des Mittelstandskreises seiner Fraktion. „Nur mit einer abgestimmten Strategie kann es eine entschlossene Antwort auf den Klimawandel geben“, war sich die Runde einig.