Jens Gieseke zu Besuch auf Langeoog

Über die Herausforderungen von steigenden Tourismuszahlen informierte sich der Europaabgeordnete Jens Gieseke (CDU) auf der Nordseeinsel Langeoog.

Der örtliche Bürgermeisterkandidat Gert Kämper sowie weitere CDU-Mitglieder und Vertreter der Verwaltung führten in einem intensiven Austausch in die Herausforderungen Langeoogs ein. Dabei wies der Langeooger Gert Kämper auf den dringenden Handlungsbedarf hin: “Es ist jetzt zwingend erforderlich, zügig mit dem Mietwohnungsbau voranzukommen. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren.” Damit die Insel weiter funktioniere, brauche es jetzt bezahlbare Mietwohnungen, so Kämper. Der Europaabgeordnete Jens Gieseke, dessen Betreuungsgebiet vom Osnabrabrücker Land bis an die Nordseeküste reicht, zeigte sich beeindruckt von Kämpers Entschlossenheit und den konkreten Plänen für den zukünftigen Mietwohnungsbau.”Gert Kämper ist optimal vernetzt von Langeoog bis nach Brüssel”, so Gieseke. “Ich traue ihm vor allem zu, die Herausforderungen beim Mietwohnungsbau sozialverträglich und zeitnah umzusetzen. Er ist der richtige Mann für diese Aufgabe.” Die Verwirklichung des Mietwohnungsbaus, wie auf dem ehemaligen Internatsgelände, ist ein wichtiger Schritt, um Langeoog funktionsfähig und attraktiv als Familieninsel zu erhalten.

Ebenfalls besichtigte Gieseke das Haus der Insel, das dringend saniert und neu strukturiert werden müsse, so Kämper. “Dieses Haus muss für uns Langeooger erhalten bleiben.” Anschließend wurden die Möglichkeiten der Förderungen für den Mietwohnungsbau und der Sanierung kommunaler Liegenschaften erörtert.

Letztes Thema war der Küstenschutz. Dabei ging es nicht nur um die Sicherung der Küsten vor Sturmfluten, sondern auch um mögliche Konsequenzen aus den jüngsten Schiffsunglücken der Glory Amsterdam und der MSC Zoe und der damit verbunden Bedrohung des Nationalparks Wattenmeer.

Zum Abschied sprach Gert Kämper eine Einladung aus, Jens Gieseke sei auf der Insel jederzeit willkommen. Es sei wichtig, so Kämper, dass sich die Abgeordneten vor Ort ein Bild machen. Einig waren sich Gieseke und seine Gastgeber auch in der Bedeutung Europas für die Region. Der Abgeordnete warb deshalb für eine hohe Wahlbeteiligung am 26. Mai: “Es ist eine richtungsweisende Wahl und wir brauchen ein starkes Votum für ein demokratisches Europa “, so der Emsländer Gieseke.