Grünes Licht für Freihandels- und Investitionsabkommen mit Vietnam

In dieser Woche haben wir das Freihandels- und Investitionsschutzabkommen zwischen der EU und Vietnam angenommen. In turbulenten Zeiten für den internationalen Handel brauchen wir Handelsabkommen, um Stabilität, Schutz und Nutzen für Unternehmen und Verbraucher auf allen Seiten zu gewährleisten. Für die EVP-Fraktion sind Handelsabkommen mit fairen Standards daher die Zukunft.

Das heute verabschiedete Abkommen wird den Handel ankurbeln und damit Arbeitsplätze und Wachstum in der EU und Vietnam schaffen. Neunundneunzig Prozent der Zölle und nichttarifären Hemmnisse werden beseitigt und die Märkte für öffentliche Aufträge geöffnet. Das sind gute Nachrichten. Auch auf dem vietnamesischen Markt werden mehr als 160 traditionelle europäische Lebensmittel und Getränke mit einer bestimmten geografischen Herkunft vor Nachahmung geschützt. Die beiden Vereinbarungen werden auch dazu beitragen, dass Umwelt- und Arbeitsnormen verbessert werden. Außerdem hat sich der Vietnam verpflichtet, einen den EU-Standards entsprechenden Menschenrechtsschutz zu gewährleisten.  

Sobald die Mitgliedstaaten das Handelsabkommen angenommen haben, kann es in Kraft treten. Das Investitionsschutzabkommen muss hingegen von allen EU-Staaten ratifiziert werden.