Europaabgeordneter Gieseke am JAG

Der Europaabgeordnete Jens Gieseke kam bei einem Besuch am Johannes-Althusius-Gymnasium mit 200 Schülerinnen und Schülern der Klassen zehn bis zwölf über Themen wie die anstehende Europawahl ins Gespräch.

Nach einem Vortrag zu seinem Werdegang lobte Gieseke die Gymnasiasten: „Es ist super, dass ihr eurer Schulpflicht nachkommt.“ Während die Schüler des Johannes-Althusius-Gymnasium in der Schule waren, demonstrierten zeitgleich Schüler in einigen deutschen Städten nach dem Vorbild Greta Thunbergs gegen den Klimawandel anstatt zur Schule zu gehen. Gieseke begrüße zwar das politische Interesse, das in der sogenannten „Fridays for future“-Bewegung zum Ausdruck käme, politisches Engagement sollte aber nicht zulasten der Schulbildung gehen. Ohnehin seien gemeinsame, lösungsorientierte Gespräche zielführender als Streiks. Daher freue er sich umso mehr mit den Schülern diskutieren zu dürfen.

Andere Themen von aktuell großer Bedeutung seien eindeutig der Brexit und die anstehenden Europawahlen. Am 26. Mai gehe es vor allem um das Friedensprojekt Europa und die demokratischen Kräfte, die sich für dieses einsetzen. „Gerade für junge Menschen bietet Europa mit den Erasmus- und Interrail-Projekten optimale Voraussetzungen. Eure Zukunft ist Europa!“, appellierte Gieseke an die Schülerinnen und Schüler.

Die Gymnasiasten zeigten sich in der anschließenden Diskussionsrunde politisch sehr interessiert und thematisch gut vorbereitet. Besonders die Frage, welche Auswirkungen ein Brexit für sie selbst habe, kam mehrfach auf. „Aufgrund des Brexits müssten viele Abstriche gemacht werden“, verdeutlichte Gieseke. Studieren in Großbritannien könnte nur noch mit Einschränkungen möglich sein, vor einem Urlaub im Vereinigten Königreich müsste zunächst ein Visum beantragt werden. Schon allein die drohenden Einfuhrkontrollen von Gütern an den Grenzen könnten der Wirtschaft Milliarden kosten, letztlich zu Lasten der Verbraucher und Arbeitnehmer. „Der Brexit ist eine Lose-Lose-Situation für alle Parteien“, machte Gieseke seinen Standpunkt klar.

Der Brexit und seine negativen Auswirkungen auf Schülerinnen, Schüler und die Bürger Europas insgesamt seien für Gieseke eine eindeutige Mahnung verantwortungsvolle Europapolitik zu betreiben. Dafür möchte er sich auch weiterhin einsetzen.