Emmanuel Macron zur Zukunft Europas

„Wir können es nur zusammen schaffen“ – das war der Tenor der Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, mit dem wir in dieser Plenarwoche über die Zukunft Europas debattiert haben.

Bereits in seiner Grundsatzrede an der Pariser Universität Sorbonne im letzten Jahr hatte Macron eine Vertiefung der Zusammenarbeit auf EU-Ebene in den Fokus seiner Reformvorschläge gerückt.

Vor den Abgeordneten des Europäischen Parlaments in Straßburg hat sich Frankreichs Präsident nun unter anderem für Reformen der Asyl- und Verteidigungspolitik ausgesprochen. In diesen Bereichen ist eine vertiefte Zusammenarbeit auf europäischer Ebene durchaus sinnvoll. Als CDU/CSU-Gruppe stehen wir für eine Weiterentwicklung des Europäischen Integrationsprozesses mit Augenmaß. Macrons Pläne für einen europäischen Finanzminister, die Vergemeinschaftung von Schulden oder länderübergreifende Wahllisten gehören aus unserer Sicht nicht dazu.

Ich teile nicht immer Macrons Ansichten, aber im Sinne Europas lohnt es sich, seine Reformideen zu diskutieren und gute Kompromisse für die Zukunft Europas zu erarbeiten.